Geschichten,

die bewegen

Sportler geben Einblicke

Fairness, Toleranz und die Bereitschaft, immer das Beste zu geben – Deloitte, das Team Deutschland und das Team Deutschland Paralympics verbindet ein gemeinsames Mindset. 

Verschiedene Sportler erzählen ihre Geschichten.

Pamela Dutkiewicz und Johannes Floors über Flexibilität und Kampfgeist

2020 - ein Jahr voller Veränderung und neuer Herausforderungen. Im Interview geben Pamela und Johannes einen Einblick, wie sie die Verschiebung der Olympischen und Paralympischen Spiele erlebt haben. Die beiden Athleten wären dieses Jahr in Tokio im Rennen um die Goldmedaille an den Start gegangen.

This video has been disabled until you accept marketing cookies.Manage your preferences here or directly accept targeting cookies

„Auf dem Rad empfinde ich absolute Freiheit“

Seit zehn Jahren gehört Denise Schindler, 34, in der Paracycling-Klasse C3 zur Weltspitze. Bei den Paralympics 2016 in Rio gewann die Profiradsportlerin aus Chemnitz im Einzelzeitfahren Silber und auf der Straße die Bronzemedaille, nachdem sie zuvor noch in der Einerverfolgung auf der Bahn disqualifiziert worden war. Obwohl sie von paralympischem Gold träumt, sprach sie sich im März 2020 vehement für eine Verlegung der Spiele aus.

(Foto: Jo Splice)

Ein Schachspiel auf dem Wasser

Seit fast fünf Jahrzehnten trotzt Martin Thiermann, Director im Bereich Audit & Assurance bei Deloitte, Flautenlöchern, Winddrehern und starken Strömungen. Als Jugendlicher war er Teil der deutschen Jugend-Nationalmannschaft im Segeln. Heute geht er mit seinen Söhnen regelmäßig bei deutschlandweiten Regatten, Europa- und Weltmeisterschaften in der Melges 24 Klasse an den Start. Im Interview spricht Martin über seine Faszination.

(Foto: Zerogradinord)

„Corona hat mir die Zeit gegeben, an vielen Details zu feilen“

Andreas Toba turnte schon mit gerissenem Kreuzband bei Olympia. Seit knapp zehn Jahren gehört der 29-Jährige zur deutschen Turnelite. Bei Olympia in Rio verhalf er dem deutschen Team mit seiner Übung am Pauschenpferd zum Finaleinzug, nachdem er sich kurz zuvor im Wettkampf schwer verletzt hatte. Für seinen Einsatz wurde Toba unter anderem mit dem „Bambi“ ausgezeichnet. Auch in der Corona-Krise setzte der hauptberufliche Turner Akzente, als er sich schon frühzeitig für die Verschiebung der Olympischen Spiele 2020 aussprach.

(Foto: Jens Körner)

Leben Retten als Leistungssport

In Deutschland kennt man Rettungsschwimmer vor allem als Helfer in der Not. Doch um Menschen aus dem Wasser zu retten, muss man topfit und vor allem schnell sein. In vielen anderen Ländern ist Rettungsschwimmen ein beliebter Wettkampfsport. Lena Manuzzi, Senior Consultant für Mergers & Acquisitions bei Deloitte, ist seit ihrer Kindheit Rettungssportlerin und selbst schon bei Weltmeisterschaften in Australien und den Niederlanden angetreten.

(Foto:Privat)

Deloittes schnellster Steuerexperte

Für Oliver Zeidler war 2019 ein gutes Jahr: Neben seinem Bachelor als dualer Student bei Deloitte im Bereich Tax & Legal sammelte der Ruder-Newcomer Titel als Deutscher-, Europa- und Weltmeister im Einer-Boot. Und trotz der COVID-19-bedingten Verschiebung der Olympischen Spiele auf 2021 hat er das nächste Ziel noch immer fest vor Augen: eine Medaille in Tokio.

(Foto: Steve McArthur)

„Das ist meine Möglichkeit, Sport zu machen"

Einmal angefangen, habe sie es einfach nicht mehr lassen können mit dem Körbewerfen, sagt die Basketballspielerin Mareike Miller über ihren Sport. Als sich für die damals 17-Jährige jedoch nach mehreren Knieverletzungen das Aus einer verheißungsvollen Profikarriere abzeichnete, war für sie klar: Es muss weitergehen mit Dribblings und Korblegern – dann eben im Rollstuhl.

(Foto: Uli Gasper)

„Wer aufhört zu kämpfen, hat schon verloren"

Carlos Nevado kennt sich aus in der Welt der Spitzenleistungen. Der 38-Jährige war Hockey-Weltmeister, Olympia-Sieger und zweimaliger Euro-League-Sieger. Er hat 115 Mal für Deutschland gespielt und dabei 23 Tore geschossen. Seit 2017 arbeitet er bei Deloitte, seit Mitte 2019 ist er als Senior Manager im Bereich Audit & Assurance tätig.

(Foto: Witters)

Der große Wurf verlernt sich nicht

Für viele gehört zu einer ausgewogenen Work-Life-Balance, nach der Arbeit einfach mal loszulassen. Das tut auch Leichtathletin Martina Hornung, Director bei Deloitte im Bereich Human Capital. Sie wirft die Dinge allerdings mit solcher Kraft von sich, dass sie damit in ihrer Paradedisziplin, dem Speerwurf, in Bayern regelmäßig auf dem Treppchen steht.